Onlinediskussion und Veranstaltungshinweis zur

Diskussion "Wer ist schuld? Und wer ist schuldig?"

Führungskräfte zwischen Verantwortlichkeit und Verschulden. Diskutieren Sie online mit!

Das Streben nach hohem Profit bei geringer Verantwortung ist immer wieder ein Thema. Zahlreiche aktuelle Ereignisse im In- und Ausland zeichnen ein eher trauriges Bild und der Begriff der Vorteilsnahme ist fast täglich in der Presse. Das Geradestehen oder gar Haften für wirtschaftliche oder ökologische Schäden ist bei weitem nicht selbstverständlich – und auch nicht immer möglich. An etwas schuld zu sein, heisst auch nicht unbedingt, sich vor dem Gesetz schuldig zu machen.
Wo steht der einzelne Unternehmer, Manager oder Kader-Mitarbeiter zwischen Regeln, Gesetzen und persönlicher Ethik? Wann ist ein Unternehmen oder ein Konzern an etwas schuld – oder schuldig? In welchen Fällen ist Verantwortung einklagbar und weshalb bleibt verantwortungsvolles Handeln oft nur ein Lippenbekenntnis ohne grosse Konsequenzen?

VertreterInnen aus den Bereichen Wirtschaft, Banking, Executive Search und Wirtschaftsstrafrecht diskutieren am 6. März darüber, was es heisst, Verantwortung im Wirtschaftsleben zu übernehmen. Verantwortung für das eigene Handeln als Führungskraft oder Kader-Mitarbeiter aber auch die Verantwortung als Top-Manager oder Unternehmer für Aktivitäten von Mitarbeitern innerhalb der Unternehmung.

 
 

  • Wer trägt Verantwortung, für wen und was in Unternehmen? Und welche Verantwortung haben Unternehmen in Wirtschaft und Gesellschaft?
  • Das Übernehmen von Verantwortung (z.B. Umsatz, -Führungs- und Mitarbeiter-Verantwortung)  ist lohnrelevant und sowohl Pflicht wie auch Auszeichnung – was heisst das im „Ernstfall für Mitarbeiter, Manager und Unternehmer?
  • Wer steht wofür und in welchem Umfang in der Verantwortung – als Unternehmung, Manager, Unternehmer oder Mitarbeiter?
  • Wo steht der Einzelne zwischen Vorschriften, Regeln und persönlicher Ethik?
  • Wann, wie und von wem kann Verantwortung eingefordert und ggf. eingeklagt werden?
  • Wie finden Unternehmen verantwortungsvolle Mitarbeiter und Mitarbeiter die Unternehmen, in denen Verantwortung mehr ist als ein Lippenbekenntnis?
  • Ab wann ist man belangbar und ggf. haftbar für wirtschaftliche oder auch ökologische Schäden?

 

Diskutieren Sie online mit!

  1. Wer steht wofür und in welchem Umfang in der Verantwortung – als Unternehmung, Manager, Unternehmer oder Mitarbeiter?
  2. Wo steht der Einzelne zwischen Vorschriften, Regeln und persönlicher Ethik?

 

Am 6. März 2019 um 18.30 diskutieren im Karl der Grosse in Zürich

 

Dr. Manuela Baeriswyl, Bereichsleiterin SwissHoldings, Verband der multinationalen Industrie- und Dienstleistungskonzerne in der Schweiz, Autorin von „Aktienrechtliche Verantwortlichkeit und Verschulden“

RA Lucius Richard Blattner, LL.M, CFE, BBA, CAMS, Partner bei Tethong Blattner AG, Rechtsanwalt spezialisiert auf Wirtschaftsstrafrecht, Korruptions- und Geldwäschereibekämpfung, ehem. Bezirksanwalt in Zürich

Dr. Otto Bruderer, Präsident und Delegierter der Wen AG, der Nachfolgegesellschaft der Bank Wegelin & Co. Bis 2013 amtierte Otto Bruderer als Banquier und unbeschränkt haftender Teilhaber der Bank Wegelin & Co

Matthias Schulthess, Managing Partner bei Schulthess Zimmermann & Jauch, Führungskräfte-Vermittler für Geschäftsleitungen und Verwaltungsräte und Berater u.a. für Private-Equity-Investoren und Familienunternehmen

Moderation: Dr. Olivia Bosshart, Inhaberin KION Key Topics for Key People

 

Obligatorische Anmeldung auf https://kion.ch/event/verantwortung/

 

 

ONLINEDISKUSSION

Wer steht wofür und in welchem Umfang in der Verantwortung – als Unternehmung, Manager, Unternehmer oder Mitarbeiter?

Wo steht der Einzelne zwischen Vorschriften, Regeln und persönlicher Ethik?