Philosophischer Diskussionsabend am 27.3.2017 im Café Kairo in Bern

Fremden vertrauen?

Diskutiere an diesem Abend gemeinsam mit dem Philosophen Dr. Christian Budnik die Fragen, ob man fremden Personen vertrauen kann und in welcher Hinsicht wir Mitgliedern einer demokratischen Gemeinschaft, wie bspw. in der Schweiz, vertrauen müssen.

Der Abend wird durch eine kurze Einführung von Christian eröffnet, um dann direkt mit Euch zu diskutieren und die philosophischen Aspekte des Vertrauens zu beleuchten.

Die Tatsache, dass wir anderen Personen vertrauen können, eröffnet uns eine Vielzahl von Handlungsoptionen, die wir ohne Vertrauen gar nicht oder nur unter Aufwendung von kostspieligen Ressourcen haben würden. Können und müssen wir vertrauen?

Lese mehr zum Thema und diskutiere online!

 Podcast zum Event hier hören:

 Podcast zum Event herunterladen:

http://www.philosophie.ch/attachment/120/download

 

Rückschau zur Veranstaltung:

Am Abend des 27. März hatten jene ca. 30 Personen, die sich im Café Kairo wiederfanden anlässlich des Diskussionsabends das Vertrauen aufgebracht, dass dieser tatsächlich stattfinden wird. Besser gesagt: Sie haben sich darauf verlassen und sie wurden nicht enttäuscht.

Nachdem Christian Budnik, Oberassistent am Institut für Philosophie in Bern, eine Einführung zum Thema Vertrauen gab, entstand eine lebendige Diskussion, bei der sich die Teilnehmer aktiv beteiligten, indem sie Fragen stellten und persönliche Erfahrungen und Ansichten mit den Anwesenden teilten. Die Teilnahme der Diskutanten war sogar so engagiert, dass der Diskussionsabend, in Übereinstimmung mit den Teilnehmern, um ca. 20 Minuten verlängert wurde, damit alle Themen besprochen werden konnten, die sich Budnik vorgenommen hatte zu behandeln.

Der Anlass wurde in die beiden Teile „Können wir Fremden vertrauen?“ und „Brauchen wir Vertrauen in einer demokratischen Gesellschaft?“ aufgeteilt. Einleitend beschrieb Budnik die Philosophie als dialogische, voraussetzungslose Disziplin, die durch das Ordnen von Vorstellungen versucht ihre Themenfelder zu bearbeiten. Das Vertrauen war in der Geschichte der Philosophie kein prominentes Thema und stand somit nicht im Mittelpunkt philosophischer Untersuchungen. Bevor das Vertrauen mehr Aufmerksamkeit in der Philosophie erlangte, wurde es bereits stärker thematisiert innerhalb anderer Disziplinen wie der Psychologie, Soziologie, Ökonomie oder den Politikwissenschaften. Massgeblich dazu beigetragen, dass das Vertrauen mehr in den Fokus von philosophischen Auseinandersetzungen gelangte, hatte die neuseeländische Philosophin Annette Baier mit ihrem 1986 erschienen Aufsatz “Trust and Antitrust”.

Darin beschreibt sie eine wichtige Unterscheidung, an der sich auch Budnik in seinen Gedankengängen orientierte. In ihrem Aufsatz untersuchte Baier, ob es im Fall der Anwohner Königsbergs zutreffend sei von Vertrauen in die Pünktlichkeit Immanuel Kants zu reden. Dieser pflegte einen regelmässigen Tagesablauf und machte täglich zur gleichen Zeit einen Spaziergang durch das Städtchen, sodass die Anwohner ihre Uhren nach dem Erscheinen Kants stellen konnten. Gemäss Baier wäre es in diesem Fall sinnvoller von „sich verlassen auf“ anstelle von „vertrauen auf“ zu sprechen, also einer abgeschwächten Form des Vertrauens.

Budnik betonte diesen Unterschied, indem er den höheren Anspruch der das Vertrauen fordert schilderte, denn dieses kann besonders im Umgang mit anderen Menschen gebrochen, hintergangen oder fallengelassen werden, was beim blossen „sich verlassen auf“, das meist gegenüber unbelebten Gegenständen auftritt nicht der Fall zu sein scheint. Somit ist Vertrauen eher ein Phänomen, das sich zwischen Menschen abspielt und in besonderem Masse in Freundschaften und Intimbeziehungen eine grosse Rolle spielt.

Fragen, die mit dem Publikum besprochen wurden, waren z.B.: Ist es naiv fremden Personen Geld zu geben? Wie kann man Freund und Feind unterscheiden? Wieviel Vertrauen sollten wir gegenüber Ärzten aufbringen? Welche Rolle spielt die frühe Entwicklungsphase von Menschen für die Ausprägung von Vertrauen? Sind Angst und Kontrolle Gegenspieler des Vertrauens? Wie wichtig ist das Zeigen von Verletzlichkeit in Vertrauensbeziehungen? Wann ist Misstrauen angebracht und wieviel? Wie rational ist es zu vertrauen? Wie sind Hoffnung und Toleranz von Vertrauen zu unterscheiden?

Mit seiner charismatischen Persönlichkeit und seiner humorvollen Art bemühte sich Budnik diesen und weiteren Fragen auf den Grund zu gehen, bevor er abschliessend ein Plädoyer für die Vielseitigkeit in politischen Gemeinschaften hielt. Früher während des Feudalismus hatte man keine Wahl dem König zu vertrauen, heute verfügen wir über mehr Freiheiten, die jedoch angesichts von Hasskommentaren in Internetforen auch gefährliche, wenn nicht sogar demokratiegefährdende Tendenzen aufweisen können. In heutigen Gemeinschaften, in denen das Vertrauen kontinuierlich zu sinken scheint mit der Zunahme an Mitgliedern, sei es von Bedeutung sich über die Rolle des Staates Gedanken zu machen. Fremde bringen zwar andere Werte und Normen mit, doch die daraus entstehende Diversität zerstöre das Vertrauen innerhalb einer Gemeinschaft nicht. Sich gegenüber Fremdem abzuschotten ist keine Lösung, weshalb es elementar wichtig ist Verlässlichkeit unter den Mitbürgern herzustellen.

Ob die Redewendung „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“ zutrifft, konnte an diesem Abend nicht definitiv geklärt werden, jedoch kann man abschliessend Seneca zustimmen, wenn er sagte: „Es ist gleich falsch, Allen oder Keinem zu trauen.“

 

 

Eintritt CHF 15.00 (AHV/IV CHF 10.00).

Wann? Montag, 27. März 2017

Türöffnung 18:30 / Beginn 19.00

Wo? Café Kairo, Dammweg 43, 3013 Bern.

Vom Bahnhof mit Bus Nr. 20 bis zur Haltestelle Lorraine

Google-Karte

 

Einführungstext

Vertrauen stellt ein zentrales Element unseres Lebens dar. Die Tatsache, dass wir anderen Personen vertrauen können, eröffnet uns eine Vielzahl von Handlungsoptionen, die wir ohne Vertrauen gar nicht oder nur unter Aufwendung von kostspieligen Ressourcen haben würden.

Wenn ich in die Ferien fahre und gleichzeitig ein Interesse daran habe, dass meine Zimmerpflanzen in der Zeit meiner Abwesenheit nicht eingehen, kann ich in meiner Wohnung eine Bewässerungsanlage einrichten oder einen Gärtnerdienst mit der Pflege meiner Pflanzen beauftragen. Wie viel einfacher ist es aber, meine Nachbarn darum zu bitten, dass sie ab und zu nach meinen Pflanzen sehen. Woher weiss ich allerdings, dass sie es tatsächlich tun werden? Woher weiss ich, dass sie, während ich im Mittelmeer bade, nicht in meinen Tagebüchern stöbern oder heimlich Wertsachen aus meiner Wohnung entwenden? Diese Fragen stellen sich nicht, wenn ich ihnen vertrauen kann. Vertrauen ist gewissermassen ein Mechanismus, der uns im Hinblick auf die zukünftigen Handlungen anderer Personen Sicherheit verleiht, ohne dass wir auf Mittel der Kontrolle, der Überwachung oder des Zwangs zurückgreifen müssten. Ohne Vertrauen wäre unser Leben eine sehr mühselige Angelegenheit, von der gar nicht klar ist, ob wir sie überhaupt auf eine lebenswerte Weise bewältigen könnten. 

Der Begriff des Vertrauens begegnet uns allerdings nicht nur in Zusammenhängen, in denen wir direkten Kontakt zu anderen Personen haben. In der Soziologie, den Politikwissenschaften, in der politischen Philosophie, aber auch in unserem Alltag wird Vertrauen oft als eine wichtige Kategorie für den Zusammenhalt von grösser gefassten Gemeinschaften verstanden. Ohne Vertrauen, so die Idee, kann eine staatliche Gemeinschaft, insbesondere wenn sie demokratisch strukturiert ist und ihren Bürgern weitreichende Freiheiten gewährt, nicht angemessen funktionieren. In diesem Sinne wird in verschiedenen Kontexten und aus unterschiedlichen Anlässen ein Vertrauensverlust beklagt, von dem behauptet wird, dass er eine besondere Gefahr für das demokratische Zusammenleben darstellt. In jüngster Zeit wird diese kritische Diagnose besonders prominent in Zusammenhängen formuliert, die mit den Herausforderungen zu tun hat, mit denen sich unsere Gemeinschaften angesichts von Massenimmigration von Personen aus, wie sich dann ausgedrückt wird, ‘kulturfremden’ Gemeinschaften, konfrontiert sehen. Dass wir einander vertrauen können, so die Argumentation, liegt daran, dass wir Mitglieder derselben Gemeinschaft sind, die durch eine bestimmte Kultur charakterisiert wird, die wiederum bestimmte Werte und Normen beinhaltet. Diese ‘Wertegemeinschaft’ werde aber durch Masseneinwanderung destabilisiert mit dem Ergebnis, dass wir zusehends in sozialen Umständen leben, in denen einander nicht mehr vertraut werden kann. 

Dieses Bild von den Ursprüngen des sozialen Vertrauens ist in höchstem Masse problematisch. Es geht davon aus, dass ursprüngliche Gemeinschaften tatsächlich eine Quelle von Vertrauen darstellen. Dass dies der Fall ist, ist allerdings alles andere als klar. Wie eingangs angedeutet, spielt Vertrauen eine zentrale Rolle, wenn es um Interaktionen zwischen Personen geht, die direkten Kontakt miteinander haben. Zu den meisten Mitgliedern der Gemeinschaften, in denen wir leben – mögen sie noch so homogen sein – haben wir allerdings keinen direkten Kontakt, und es stellt sich die Frage, warum wir davon ausgehen sollten, dass wir ihnen vertrauen können. Eine mögliche Antwort auf diese Frage könnte etwa auf einen Mechanismus aufmerksam machen, der sich in Form der folgenden Überlegung wiedergeben lässt: ‘Ich vertraue darauf, dass mein Nachbar mich nicht bestehlen wird. Mein Nachbar gehört derselben Gemeinschaft an wie ich. Andere Personen gehören ebenfalls dieser Gemeinschaft an. Also kann ich darauf vertrauen, dass diese anderen Personen mich auch nicht bestehlen werden.’ Es ist allerdings leicht zu sehen, dass es sich bei dieser Überlegung um einen Fehlschluss handelt. Aus der Tatsache, dass eine andere Person ähnliche Eigenschaften aufweist wie eine Person zu der ich in einer Vertrauensbeziehung stehe, lässt sich nicht schliessen, dass ich zu dieser anderen Person ebenfalls in einer Vertrauensbeziehung stehe. 

Manchmal reden wir so, dass es den Anschein hat, als ob wir Fremden, die Mitglieder unserer Gemeinschaft sind, vertrauen würden, z.B. wenn wir sagen, dass wir unser Gepäck im Zug unbeaufsichtigt lassen, weil wir darauf vertrauen, dass die Mitreisenden es nicht anrühren werden. Diese Redeweise verdeckt allerdings den wichtigen begrifflichen Unterschied, der zwischen Situationen besteht, in denen wir anderen Personen vertrauen und Situationen, in denen wir uns darauf verlassen, dass sie etwas tun oder lassen werden. In fast allen Fällen, in denen wir es mit Fremden zu tun haben, kann es in dem besten Fall darum gehen, dass wir uns auf etwas verlassen, z.B. verlassen wir uns darauf, dass unser Reisegepäck nicht gestohlen wird, weil wir davon ausgehen, dass Diebstahl bestraft wird, dass andere Reisende einen Dieb identifizieren würden, dass der Ertrag eines Diebstahls im Zug in der Regel nicht die möglichen Kosten aufwiegen würde etc. Sobald wir aber im Hinblick auf Fremde nicht mehr von Vertrauen reden, hat es keinen Sinn mehr, einen wie auch immer gearteten Vertrauensverlust zu beklagen. Vertrauen hat seinen Platz in direkten Interaktionen zwischen Personen. Wenn es um das Verhältnis zwischen Fremden geht, muss dafür gesorgt werden, dass wir uns auf bestimmte Dinge verlassen können. Dazu sind wir keinesfalls auf Ressourcen angewiesen, die sich aus irgendwelchen ursprünglichen Gemeinschaften speisen, sondern wir können je nach Situation flexible legislative und institutionelle Mechanismen implementieren, die ein für das soziale Zusammenleben hinreichendes Mass an Verlässlichkeit sicherstellen.