| |

Philosophischer Salon zum Thema: Vergessen und Erinnern

Obertor 46, CH-8400 Winterthur
19:00 - 21:30

Wie ist es für eine Person überhaupt möglich zu bemerken, dass sie etwas vergessen hat? Wenn das Vergessene wirklich vergessen wäre, liesse es sich gar nicht fassen. Wer bemerkt, dass er etwas vergessen hat, hat es bereits eingekreist und vergegenwärtigt, also erinnert. Es bleibt vielleicht eine Lücke – z.B. der Name einer Person, den ich vergessen habe – aber diese Lücke ist nicht einfach leer, sondern lässt sich durch eine reflexive Erinnerungsarbeit in der Regel so eingrenzen, dass ich zumindest die Richtigkeit des Namens, wenn er mir genannt wird, sofort bestätigen kann. Die Erfahrung des Vergessens scheint also selbst ein Akt der Erinnerung zu sein. Umgekehrt gilt, dass wer sich an etwas erinnert, anderes ausblendet. Weil Erinnern selektiv ist, vergisst es das Nicht-Erinnerte und grenzt es aus. So scheinen Vergessen und Erinnern in einer komplexen Weise miteinander verbunden zu sein. Was bedeutet nun unsere Fähigkeit zu erinnern und zu vergessen einerseits für unser Selbstbild und unsere Identität, andererseits für unser Zusammenleben? Was soll man wie vergessen oder erinnern? Was ist ein gutes und richtiges Erinnern? Gibt es ein Recht auf Vergessen?

Philosophie besteht nicht nur in trockener Denkarbeit, sondern Erleben und Stimmung sind ebenso wichtig, deshalb bietet der philosophische Salon eine persönliche Begegnung im kleinen Kreis, wo ernsthaft und zugleich genussvoll in stimmiger Atmosphäre philosophiert wird. Die Teilnehmer erwartet – neben der geistigen Auseinandersetzung mit dem angekündigten Thema – ein feines Buffet. 

Die Gesprächsgruppe im philosophischen Salon widmet sich dem Thema jeweils drei Abende, wodurch eine vertiefte Auseinandersetzung möglich ist und ein vertrauter Umgang untereinander entstehen kann. Es geht nicht nur darum, auf der Sach­ebene etwas Neues zu erfahren bzw. einen Zusammenhang zu verstehen, sondern auch in persönlicher Hinsicht etwas über sich selbst zu erfahren und interessante Menschen kennenzulernen. Der Philosophische Salon findet viermal im Jahr statt, wobei ein Thema über drei Abende fortlaufend vertieft wird. Eine Anmeldung gilt für alle drei Abende. Eine philosophische Vorbildung ist nicht erforderlich.