· ·

Migrationsethik

Universität Zürich, Ethik-Zentrum, Zollikerstrasse 117, 8008 Zürich
09:00 - 17:00

Die Flüchtlingskrise konfrontiert uns mit moralischen Fragen rund um Asyl und Migration. Als Menschen und als Bürger können wir diesen Fragen nicht ausweichen: Sie stellen uns vor zentrale ethische Herausforderungen!

Im Zusammenhang mit der Asyl- und Migrationspolitik fallen oft Begriffe, die auf ethische Missstände hinzuweisen scheinen. Auch in den öffentlichen Debatten über eine weitere Verschärfung des Asyl- und Ausländerrechts wird immer wieder an das moralische Gewissen der Entscheidungsträger appelliert, indem etwa auf die humanitäre Tradition der Schweiz, auf die Menschenwürde der Migrantinnen und Migranten oder auf unsere Verantwortung als Wohlstandsland verwiesen wird. Handelt es sich dabei bloss um politische Rhetorik? Wie sind die Migrations-, Flüchtlings- und Asylpolitik und ihre Sachzwänge aus Sicht der Ethik zu bewerten? In wessen Verantwortung läge es, welchen Missständen mit welchen Mitteln abzuhelfen? In Auseinandersetzung mit diesen und weiteren Fragen vermittelt dieser Weiterbildungskurs einen konzentrierten Einblick in die relevante ethische Debatte und verbindet sie mit konkreten Fallbeispielen aus der Praxis.

Dieser Weiterbildungskurs richtet sich an alle, die an einer ethischen Auseinandersetzung mit aktuellen Streitfragen der Asyl-, Migrations- und Integrationspolitik interessiert sind. Insbesondere sind Personen angesprochen, die im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit mit den Themen «Asyl und Migration» in Berührung kommen.