Kralle, die philosophische Katze,

fragt sich heute

Haben alle ein Recht auf Nahrung?

Kralle fragt sich, ob die eigene Würde im direkten Zusammenhang mit der Ernährung steht. Gibt es ein Recht auf angemessene Nahrung?

Der UN-Ausschuss hat erklärt, «dass das Recht auf angemessene Nahrung unteilbar mit der naturgegebenen Würde der menschlichen Person verbunden und für die Verwirklichung anderer in der internationalen Menschenrechtscharta verankerter Menschenrechte unerlässlich ist» (Allgemeiner Kommentar 12 zum Recht auf Nahrung des UN-Ausschusses für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte).

Im Blogbeitrag der Menschenrechtsorganisation FIAN auf Philosophie.ch wird diskutiert, dass das Stillen des Hungers aber nicht so einfach gelöst wird, wie man auf den ersten Blick meint: "Das Recht auf Nahrung ist bei weitem nicht mit der blossen Zufuhr der für das Überleben notwendigen Menge an Kalorien bzw. Kohlehydraten, Proteinen, Vitaminen und Spurenelementen erfüllt. Das würde bedeuten, dass das Welthungerproblem mit der regelmässigen Abgabe von Lebensmittelpaketen auf billige Art «gelöst» werden könnte. Doch mit Nahrungsmittelhilfe buchstäblich abgespiesen zu werden, wäre entwürdigend: Vieh wird gefüttert, aber nicht Menschen." Lesen Sie hier weiter: Zum ganzen Blogbeitra "Recht auf Nahrung".

 

Wer sich für das Thema Würde interessiert findet im Highlight Menschenwürde über 30 Blogbeiträge zum Thema so wie auch das entsprechende Themendossier.

 

Dieses Heft befasst sich mit den philosophischen Grundfragen der "Menschenwürde". Es wird gezeigt, welche Rolle die Definition des Begriffes im Alltag spielt und wo wir überall der Menschenwürde begegnen.