Studien und Dokumente

Sind Philosophinnen und Philosophen ökonomisch wertvoll? Was sagen Studien über den Verbleib von Philosophieabsolventen und - absolventinnen?

Studien: 

Eine Verbleibstudie von Philosophie-Absolventinnen und Absolventen von der Humboldt-Universität zu Berlin. 

→ Zum Artikel: "Verbleibstudie des Instituts für Philosophie der Humboldt-Universität zu Berlin"

 

Eine Studie der Deutschen Gesellschaft für Philosophie zeigt mögliche Berufsfelder für Philosophiestudierende auf.

→ Zum Artikel: "Berufsmöglichkeiten für Philosophie-AbsolventInnen"

 

Vorstellung der Studie: Berufsmöglichkeiten für Philosophie- AbsolventInnen

→ Zum Artikel: "Vorstellung der Studie. Berufsmöglichkeiten für Philsophie-AbsolventInnen."

 

 

Literaturempfehlungen: 

 

HU Berlin (Hg.): „Berufsfelder für Geistes- und Sozialwissenschaftlerinnen“, 4. Aufl. 2015

→ Zum Artikel: "Berufsfelder für Geistes- und Sozialwissenschaftlerinnen. Ein pragmatischer Ratgeber" 

 

„Taxifahrer werden? Von wegen. Philosophinnen und Philosophen suchen sich ihre Nischen – oft auch in der Selbstständigkeit. Sie punkten mit ihrem logisch-strukturieren Denken.“

→Zum Artikel: Nicola Holzapfel: „Jobs für Philosophen. Der Vielfseitigkeitsfaktor“ 

 

„Es wird in der Öffentlichkeit immer bekannter, dass sich Absolventen der  Philosophie schnell in abstrakte Dinge reinarbeiten können, dass sie schnell er kennen, wo die Schwerpunkte sind. Die Fähigkeiten von Philosophen sind also oft gefragt.“

→ Zum Artikel: Daniele Lukaßen: „Tätigkeitsfelder für Philosophen“

 

„Über den Rand des eigenen Fachs schauen, Chancen wahrnehmen, bei Absagen nicht gleich aufgeben, das scheint wichtig für den Sprung in die Berufswelt.“

→Zum Artikel: Alexandra Kohler: „Die Karriere eines „Dr. phil.“ "

 

„Sie prägen die Diskussion um aktuelle gesellschaftliche Fragen- und lösen Alltagsprobleme im Berufsleben: Warum Philosophen auf dem Arbeitsmarkt gefragt sind.“  

→ Zum Artikel: Marion Hartig: “Brotlose Kunst? Von wegen!“

 

"First and most importantly, a PhD is not just a project to be completed and written up. It is a training period during which aspiring scientists must learn the right way to do science."

→ Zum Artikel: Leonardo Almeida-Souza und Jonathan Baets: “PhD survival guide”