Philosophie und Politik

Urs Marti-Brander

Urs Marti-Brander ist emeritierter Professor für politische Philosophie an der Universität Zürich

·

Biografie

Urs Marti-Brander war bis August 2017 Professor für Politische Philosophie an der Universität Zürich. In zahlreichen Publikationen hat er sich mit Demokratietheorie und Rechtsphilosophie befasst. Sein besonderes Interesse gilt der Ideengeschichte, davon zeugen Publikationen zu Rousseau, Tocqueville, Marx, Nietzsche, Arendt und Foucault.

 

Publikationsliste

Marti-Brander, Urs (2020). Arendt revisited. Ein Blick auf die ersten beiden Bände der Arendt-Gesamtausgabe. Neue politische Literatur, 65(2):209-227.

Marti-Brander, Urs (2020). Voltaire - Toleranz und Intoleranz. In: Campagna, Norbert; Voigt, Rüdiger. Das Jahrhundert Voltaires. Baden-Baden: Nomos, 36-47.

Marti-Brander, Urs (2020). Gemeinwohldenken im 19. Jahrhundert. In: Hiebaum, Christian. Handbuch Gemeinwohl. Wiesbaden, 1-16.

Marti-Brander, Urs (2019). Hannah Arendt: die Freiheit, frei zu sein: eine Kritik. Widerspruch (Zürich), 38(73):189-196.

Marti-Brander, Urs (2019). Diderot, Marx und der Aufbruch ins bürgerliche Zeitalter. In: Formen des Politischen : Diderots Virtuosität und ihre Rezeption im deutschsprachigen Raum (1750–2000). Edited by: Abbt, Christine; Schnyder, Peter (2019). Freiburg: Rombach, 145 - 161.

Marti-Brander, Urs (2018). Der Gesellschaftsvertrag als Chimäre und rationale Utopie. In: Lau, Thomas; Reinhardt, Volker; Voigt, Rüdiger. Der Bürger als Souverän : Jean-Jacques Rousseaus Lehre von der volonté générale [im Spiegel der Zeit]. Baden-Baden: Nomos, 145-166.

Marti, Urs. Essay - Karl Marx heute: Kritik des Konformismus. In: UZH Magazin : die Zeitschrift der Universität Zürich : die Wissenschaftszeitschrift, 4, 2018, p.58-59.