LIT Verlag Münster

Textverstehen im Philosophie- und Ethikunterricht der gymnasialen Oberstufe

Eine fachdidaktische Studie - von Claudia Brahmi

·

Ausgehend von der bildungstheoretischen Prämisse, dass Texte der philosophischen Tradition ihren festen Platz im Philosophie- und Ethikunterricht der gymnasialen Oberstufe behalten sollten, stellt sich die Autorin der vorliegenden fachdidaktischen Studie die Frage nach Möglichkeiten der Diagnose und Förderung von Textverstehen. Im Zentrum der interdisziplinär - v. a. an Kognitiver Hermeneutik und den in der germanistischen Leseverstehensforschung beschriebenen geistigen Operationen des Textverstehens - orientierten empirischen Erhebungen, unterrichtspraktischen Beispiele und methodologischen Reflexionen, in deren Zusammenhang auch aktuell vorherrschende fachdidaktische Konzepte hinterfragt werden, stehen jene komplexen Verstehensleistungen, die für den Aufbau mentaler Repräsentationen bzw. Modelle von Textinhalten unabdingbar sind.

Claudia Brahmi (geb. Hoock, 1973), Gymnasiallehrerin in Freiburg i. Br., unterrichtet seit 15 Jahren die Fächer Französisch, Geschichte, Philosophie und Ethik und hat im Bereich des Kritischen Rationalismus und der kritischen Sozialforschung in der Tradition Erich Fromms publiziert.

Reihe: Philosophie und Bildung
Bd. 20, 2019, 608 S., 49.90 EUR, 49.90 CHF, br., ISBN 978-3-643-14205-4

 

Weitere Informationen: http://lit-verlag.de/isbn/3-643-14205-4