Mythen und Held*innen in der Vergangenheit und heute (1)

Living Library und Führungen
Rathausmuseum Sempach, 6204 Sempach (LU)
14:00 - 18:00

In Sempach werden am 8. und 11. Mai die Türen des «Museums zum Rathaus» für alle interessierten Besucher und Besucherinnen zum obigen Thema geöffnet sein. Studenten des Philosophischen Seminars der Universität Luzern stehen solchen Besuchern in Form von lebenden Büchern zur Verfügung. In diesen kann man nach Lust und Laune blättern. Das übergeordnete Thema «Was sollen/wollen wir wissen?» wir in Bezug auf Helden und Mythen behandelt. Der Ort Sempach mit seinem «Winkelried-Mythos» und das Museum eignen sich vortrefflich dazu.

Es gibt viele Fragen zu stellen, zu diskutieren und zu beantworten, zum Beispiel: Gibt es Helden oder Heldinngen? Was sind deren Eigenschaften und Merkmale? Welche Helden gab es früher und welche Helden und Heldinnen gibt es heute? Wie steht es wirklich um den Helden Arnold Winkelried?

Eine «Living Library» funktioniert wie folgt: Die Besucher entleihen sich ein Buch, wie in einer Leihbibliothek ein Medium. Bei diesem Medium handelt es sich nicht um ein übliches Buch, sondern um einen Menschen, der sich für den Leser wie ein Buch für ein Gespräch über «Mythen und Held*innen in der Vergangenheit und heute» öffnet. Jeder Leser hat die Gelegenheit, bis zu 20 Minuten in einem solchen Buch zu blättern. Wie das genau geht, erklärt das Medium vor Ort. Nach dieser Zeit muss das Buch wieder zurückgestellt werden, dass auch eine andere Person Zugang zum Buchinhalt hat.

Die Buchthemen lauten wie folgt:

- Mythos, Helden und Archetypen bei C.G. Jung (Lukas)

- Anleitung zum Held sein, Selbstermächtigung (Susanne)

- Helden in der Antike (Pascal)

- Moderner Mythos (Michael)           

         - Mythos Winkelried (Elena)

In der letzten Stunde der Veranstaltung findet ein «Café Philo» statt. Wer Lust an einer vertieften Diskussion hat ist herzlich eingeladen, bei Kaffee und Guetzli Gedanken mit den Student*innen und den Besucher*innen auszutauschen. Falls einmal alle Bücher ausgeliehen sind, steht es den Besucher*innen offen, das Museum zu besuchen. Dafür stehen ihnen Ipads zur Verfügung, die sie beim Empfang ausleihen können und die sie durch das Museum führen.

Animiert von: Studierende vom Philosophischen Seminar der UNILU.