Call for Papers

Leibniz im Deutschen Idealismus / Leibniz in German Idealism

CFP:

Geplanter Sammelband zu:

 Leibniz im Deutschen Idealismus.

Probleme und Perspektiven

Trotz Kants harter Kritik an der Leibniz-Wolff’schen Metaphysik lassen sich Fragen, welche systematische Rolle zentrale Denkfiguren von Leibniz’ Philosophie nicht nur beim frühen Kant, sondern auch im nachkantischen Idealismus – bei Fichte, Hegel und Schelling – spielen, nicht zurückweisen. Welche Verbindungslinien etwa bestehen zwischen Leibniz’ Monadologie einerseits und Fichtes Wissenschaftslehre, Schellings naturphilosophischen Konzeptionen, Hegels spekulativer Logik oder dem grundlegenden idealistischen Anspruch auf Systematizität andrerseits? Und welche Fortführungen findet das metaphysisch-theologische Problem der Theodizee in der Religions- und Geschichtsphilosophie der idealistischen Systeme? Welche Gemeinsamkeiten und Differenzen lassen sich zwischen der Suche des Universalgelehrten Leibniz nach einer enzyklopädischen Philosophie und Hegels Projekt einer Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften herstellen? Inwiefern leben Leibniz’ Konzepte von Perspektivität und von einer – auch politisch relevanten – ontologisch fundierten Reflexivität und (Inter-) Subjektivität in zentralen Problemzusammenhängen des Deutschen Idealismus fort?

Diesen und anderen einschlägigen Fragen möchte der geplante Sammelband historisch und systematisch nachgehen und so dem Desiderat eines in der Idealismus-Forschung noch immer nur wenig untersuchten Zusammenhangs nachkommen.

Erbeten werden hierfür bis zum 31. Mai 2021 Abstracts von ca. 500 Wörtern, die sich mit systematisch bedeutsamen und originellen Fragestellungen zur Leibniz-Rezeption im Deutschen Idealismus befassen, an: gregor.schaefer@unibas.ch.

Vorschläge – und künftige Beiträge – sind in Deutsch und Englisch möglich.

Über das weitere Vorgehen und den zeitlichen Horizont der geplanten Publikation werden die ausgewählten Beitragenden so bald wie möglich informiert.

 

CFP:

Planned collective volume on:

Leibniz in German Idealism.

Problems and Perspectives

In spite of Kant’s rigorous critique of the Leibniz-Wolffian metaphysics, questions about the systematical role central configurations of Leibniz’ philosophy play not only in early Kant but also in the idealist systems of Fichte, Hegel, and Schelling cannot be neglected. What connections can be traced, e.g., between Leibniz’ Monadology on the one hand and Fichte’s Doctrine of Science, Schelling’s conception of a philosophy of nature, Hegel’s speculative logics, or the overall idealist claim for systematicity on the other hand? And what continuities can be identified between the metaphysical-theological problem of a theodicy and the philosophies of religion and history in German Idealism? What common issues can be found between Leibniz’ search for an encyclopedic philosophy and Hegel’s project of an Encyclopedia of the Philosophical Sciences? In what respect are Leibniz’ – also politically relevant – conceptions of perspectivity and of an ontologically founded reflexivity and (inter-) subjectivity present in central configurations of German Idealism?

It is the aim of the planned volume to examine these and other relevant questions both historically and systematically, and, by that, to meet an urgent desideratum of contemporary research on German Idealism.

Abstracts of around 500 words dealing with systematically significant and original aspects of the outlined complex can be submitted until May 31st, 2021 to: gregor.schaefer@unibas.ch.

Propositions – and future essays – are possible both in German and English.

The selected contributors will be informed about the further procedures and steps of the publication as soon as possible.